Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktuelles aus der Schule

Artikel vom 05.08.2020

Elektronische WC-Ampel für das GGW

Schüler des GGW entwickeln elektronische "WC-Ampel"

 no alternative
David Mattes mit WC-Ampel
 no alternative
Jan Hafen mit WC-Ampel

Neuntklässler des Gymnasiums Gosheim-Wehingen haben eine elektronische "WC-Ampel" zur einfacheren Umsetzung des Corona-Hygienekonzepts entwickelt. Gemäß dem Hygienekonzept dürfen sich nicht mehr als drei Schüler gleichzeitig in den Sanitärräumen aufhalten. Damit dies funktioniert, muss schon vor dem Betreten der Sanitärräume erkennbar sein, wie viele Schüler sich gerade darin aufhalten. Bisher wurde das Problem mit Klebezetteln gelöst, die die Schüler vor dem Toilettengang an die Tür kleben und anschließend wieder abnehmen mussten.

Ziemlich umständlich, fand die Fachschaft Naturwissenschaft und Technik des Gymnasiums Gosheim-Wehingen. Deshalb entwickelten ihre Schüler in der Klasse 9 eine "WC-Ampel". Diese sollte mit einer grünen und einer roten Lampe anzeigen, ob der WC-Raum zugänglich ist oder nicht. Dabei sollte die Ampel mit einer Art Lichtschranke erkennen, ob Schüler den WC-Raum betreten oder verlassen. Außerdem sollte die "WC-Ampel" die Schüleranzahl im WC-Raum speichern, damit sie, sobald sich mehr als drei Schüler darin befinden, auf Rot umschalten kann.

Natürlich sollten auch die Kosten des Projekts im überschaubaren Rahmen bleiben und das Gerät klein und robust sein. Nach mehrwöchiger Entwicklungszeit liegen jetzt erste Ergebnisse vor. Die besten "WC-Ampeln" entwickelten die Schüler David Mattes und Jan Hafen.

Zur Umsetzung nutzten sie die Arduino-Plattform (einen programmierbaren Minicomputer) sowie zwei Ultraschallsensoren, welche die Funktion der Lichtschranke übernehmen. Die Materialkosten für alle Bauteile inklusive Mikroprozessor und Sensoren liegen beachtlicherweise deutlich unter 10 Euro. Außerdem designte David Mattes mit einem 3D-Programm ein passendes Gehäuse und druckte dieses im 3D-Drucker aus. Jan Hafen benutzte indessen ein vorhandenes Gehäuse und passte dieses mit verschiedenen Bohrungen, Schrauben und Klebstoff an die einzubauende Technik an. Auch das Verlöten der Elektronikbauteile, das Programmieren der Software sowie deren Optimierung erledigten die beiden in Eigenregie. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: Die fertigen Produkte sehen aus, als wären sie von einer professionellen Firma entwickelt worden, und können auch funktionell überzeugen. Eine herausragende Leistung der beiden Neuntklässler! Die "WC-Ampeln" werden nun zunächst getestet und dann voraussichtlich ab nächstem Schuljahr im regulären Betrieb in der Schule eingesetzt.

Gemeinsam Lernen

voneinander und miteinander innerhalb der Schule und mit zahlreichen Bildungspartnern

Gemeinsam Ideen entwickeln

Mit Karte und Kompass durchs Gelände zur Förderung von Orientierungfähigkeit und Zielstrebigkeit

Gemeinschaft erfahren

regelmäßige Assembly (Schulvollversammlung) zur Förderung der Schulgemeinschaft